Hausaufgabenstress

Hausaufgabenstress und tägliche Diskussionen

Franziskas Mutter besuchte unsere Praxis wegen des täglichen Hausaufgabenstresses, den sie mit ihrer Tochter hatte. Sie käme nachmittags einfach nicht in die Gänge. Oft endeten die Nachmittage in Diskussionen und lauten Auseinandersetzungen. Dabei wolle sie als Mutter doch nur, dass ihre Tochter die Schularbeiten schnell hinter sich bringe, damit sie noch genügend Zeit zum Spielen hätte.

Es zeigte sich, dass Franziska auf der 3. und 4. Wahrnehmungsstufe blockiert war. Das Überkreuzen fiel ihr schwer, auch rückwärts zu krabbeln wollte ihr zunächst nicht gelingen. Mit ein wenig Unterstützung gelangen ihr die Übungen immer besser. Intensiv arbeiteten wir am Gleichgewicht zwischen Nähe und Distanz (Stufe 4). Franziska taute zunehmend auf und fing an, von sich aus zu erzählen.

Drei Wochen später rief mich die Mutter an und erzählte freudig, dass die Nachmittage friedlich geworden seien und Franziska an manchen Tagen sogar von alleine mit den Hausaufgaben begänne.

Franziska, 9 Jahre aus Berlin-Zehlendorf (Name verändert)

 

Share

Schulreif – ja oder nein?

Aus einem Stärkenprofil: Schulreif – ja oder nein?

Ist mein Kind schulreif?

Frau M. besuchte mit ihrer Tochter Pauline meine Praxis, um ihre Schüchternheit gegenüber Neuem und fremden Personen zu bearbeiten und um die Frage zu klären, ob Pauline schulreif sei, da die Einschulung 2014 bevorstände. Wie würde sich die schüchterne Pauline wohl in einer 1. Klasse fühlen?


Auszug aus dem Stärkenprofil

Pauline ist eine stille Beobachterin und lässt sich Zeit, bis sie aus sich heraus geht. Ist der wortlose Kontakt erst einmal aufgebaut, dann kommt intensive Spielfreude auf – gewürzt und bereichert mit Paulines eigenen kreativen Ideen, wie eine Übung sich noch variieren lässt. Diese Variationen zeigte sie gerne, untermalte sie in den Sitzungen jedoch niemals mit eigenen Worten. Für die in der Öffentlichkeit sehr stille Pauline ist es wichtig, ihre Selbstsicherheit und Souveränität in einer Gruppe, die sie bereits kennt, weiterhin aufzubauen.

Ihre Händigkeit ist noch nicht festgelegt und ihr ist noch nicht klar, wo links ist. Die Visualisierungskraft und das räumliche Vorstellungsvermögen sind noch am Beginn der Entwicklung; davor gilt es, ihre Grundsicherheiten zu stärken – wie Urvertrauen, Erlebnis-, Körper- und Gefühlssicherheit, Sicherheit in der Gruppe und Sprachsicherheit.

Von einer Einschulung im kommenden Jahr rate ich deshalb ab und halte es für sinnvoll, Pauline noch ein Jahr zur Festigung ihrer Grundsicherheiten zu geben und schulreif zu werden.

 

Share